Montag, Dezember 31, 2007

Es lebe der WIDERSTAND!!!!

So muß das sein: "30.000 klagen in Karlsruhe - größte Verfassungs-Beschwerde aller Zeiten". YEAH BABY!!!

Wenn nun das BVG in Karlsruhe, einige der wenigen Instanzen dieses Staates, die ich noch nicht völlig abgeschrieben habe, die einzig richtige Entscheidung trifft und zunächst mal diese beschämende Travestie eines "Gesetzes", das den Generalverdacht gegen alle Bürger zementieren soll, per einstweiliger Anordnung stoppt und dann nach entsprechendem Verfahren erwartungsgemäß als Vergewaltigung der Verfassung in Fetzen reißt, dann konstatiere ich für das Jahr 2008 schon mal einen guten Beginn. Noch schöner wäre es, wenn die Protagonisten des Überwachungsstaates nach einer solchen Klatsche gesammelt, beschämt und gesenkten Hauptes zurückträten/-rollten/-kröchen.

Auch der Chaos Computer Club macht es richtig, indem er zu zivilem Ungehorsam aufruft und die Absurdität und Borniertheit dieser stasiesken Bauernposse anprangert.

_____________

Nachtrag: am 31.3. erweist sich das BVG mal wieder als einzig verbliebene integre Instanz, die gegen Schäuble, Schily und all diese Verbrecher das Banner der Grundrechte und der Freiheit hochhält.
Jetzt hoffen wir, daß Irland und die Slowakei mit ihrer Klage beim EUGH Erfolg haben, dann wird Karlsruhe vermutlich nicht zögern, diesen Sicherheitsterror endgültig zu pulverisieren. Rollfgang, hol schon mal die Taschentücher raus!

Sonntag, Dezember 23, 2007

Was für ein Abschaum!!!

Man kann es nicht fassen! Es ist unglaublich, es ist schäbig, feige, jämmerlich, verachtenswert und ekelhaft: ein alter Mann (76) bittet in einer U-Bahnstation zwei arbeitslose 4M (multikulturelle Mitbürger mit Migrationshintergrund, 17 und 20) das verbotswidrige Rauchen einzustellen. Sie beschimpfen ihn als "Scheißdeutschen", bespucken ihn - natürlich greift niemand ein. An der Endstation knöpfen sie ihn sich den Alten noch einmal vor, prügeln ihn nieder, treten auf ihn ein, trampeln mit Anlauf auf seinen Schädel, bis er bricht und berauben ihn schließlich! Der Mann kann mit viel Glück gerettet werden, die beiden Verbrecher werden erwischt und lassen verlauten: „Was labert mich der (Rentner) an, der muss doch gesehen haben, dass wir besoffen sind. Da sind doch alle aggressiv.“  Beide sind polizeibekannt wegen zahlreicher Straftaten und bekennende Deutschenfeinde.

So etwas macht mich fassungslos und rasend vor Zorn!!! Haß auf das Gastgeberland, dessen Sozialhilfe man genüßlich in Alkohol umsetzt, barbarische, völlig ungehemmte, maßlose Brutalität, kalte Gnadenlosigkeit und ein völliger Mangel an Einsicht und Reue. Welche Verhältnisse bringen nur solchen Abschaum hervor?!  Ich darf hier gar nicht schreiben, was ich mit diesem Geschmeiß tun würde, wenn ich könnte. Das mindeste wäre, sie nach abgebüßter Haftstrafe wegen versuchten Mordes, auf die glücklicherweise plädiert werden soll, sofort und dauerhaft auszuweisen. Zusätzlich schaden solche Verbrechen natürlich dem Ruf aller ausländischen Mitbürger, derer die meisten gesetzestreue Menschen sind und sind natürlich Wasser auf die Mühlen von NPD und ähnlichem Gesocks.

Ich selbst muß gestehen, daß ich nicht verstehen kann, wieso man solchem Pack nach immer neuen Straftaten, die sie schon begangen hatten, immer wieder die Gelegenheit gab, diese Liste zu verlängern! Daß der alte Mann überlebt hat, war nur Glück und von den Scheißtypen sicher nicht beabsichtigt. Wo ist bitte das Problem, Gäste dieses Landes, die gegen seine Gesetze verstoßen, nach verbüßter Strafe für ein Verbrechen mit einem Arschtritt hinauszuwerfen?  Solche Leute haben hier nichts verloren!!!

Mittwoch, Dezember 12, 2007

Ach, Bayern! Du hast es gut!

Du wirst demnächst fast so etwas wie Zivilisation erfahren, wohingegen wir Normalen in NRW weiterhin unter dem Joch geschmierter Lobbyköter (auch Politiker genannt) darben und unsere Atemluft vom Krebsgift der Raucher verpesten lassen müssen.
Bayern bekommt das strengste Normalenschutzgesetz: ab 1.1.08 (und nicht wie bei uns in N-Rauch-W, wo es mal wieder ein halbes Jahr verschoben wurde!) darf ab Neujahr in Gaststätten des Freistaats, in Bierzelten und öffentlichen Gebäuden nicht mehr geraucht werden! SO muß das sein! Keine Ausnahmen, keine Schleichwege, keine Tricks: die Normalen müssen grundsätzlich und selbstverständlich vor der Dummheit und dem Abgas der Raucher geschützt sein. Zur vollständigen Gerechtigkeit fehlt in Bayern nun noch die Abwälzung der durch Rauchen verursachten Krankheitskosten zu 100% auf die Raucher (eigentlich auch eine Selbstverständlichkeit), sowie die Anerkennung von Rauchen in der Nähe von Normalen als Körperverletzung, was uns Notwehr gegen Raucher gestatten würde.
Das wäre zu normal, um wahr zu sein...


Donnerstag, Dezember 06, 2007

gesammelter Irrsinn

Eine lange Zeit nach dem letzten Eintrag melde ich mich zurück und lege Fundstücke meiner Netzstreifzüge vor, die in die Kategorie "gesammelter Irrsinn" passen:

Ich wußte es nicht und war trotz (!) meiner Ansichten über die USA überrascht und natürlich entsetzt darüber, daß die USA weltweit mit Abstand das Land mit den meisten Gefangenen ist. Selbst das menschenrechtverachtende China hat man lächelnd hinter sich gelassen! Von 100.000 Einwohnern sitzen bei denen 751 im Knast, mehr als 6 (!!!) Mal so viel wie in China und damit unglaubliche 0,75 Prozent!!!! (Wie stark hierbei das Ungleichgewicht bei Schwarzen, Latinos etc. ist, weiß ich nicht, nehme aber an, daß es schockierend ist.) Warum ist das so? Ein Amerikaner, den ich gefragt habe, mutmaßte: "Americans seem to be in a very "punishing" mood." Vielleicht ist es das, es gehört aber eben auch eine völlig krankhafte Lust an der Anklage, der Verteufelung und möglicherweise des Schuldabwälzens dazu, so daß jede Lappalie, jede noch so kleine Abweichung von deren widerlicher Puritanermoral nicht nur strafbar sondern gleich gefängniswürdig wird.


Was mich zum nächsten Punkt bringt:
Die 15-Jährige aus Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania tat nichts anderes als andere Teenager in ihrem Alter auch: Sie machte Fotos von sich und sandte diese an Bekannte, die sie in Chat-Rooms im Internet kennengelernt hatte. Allerdings: Sie zeigte sich auf den Fotos nackt - in Posen und mit Gesten, in denen Internet-Ermittler der Polizei "sexuelle Handlungen" sahen. Die Polizei nahm das Mädchen fest und beschlagnahmte ihren Computer wegen "Sexuellem Missbrauch von Kindern", "Besitz von Kinderpornographie" und "Verbreitung von Kinderpornographie".
Was ihr in den USA sicherlich mindestens 12 Mal lebenslange Haft und danach noch 213 Jahre, wahrscheinlicher aber die Todesstrafe einbringen dürfte. Doch Vorsicht, werter Leser, der Du Dir jetzt an den Kopf fasst und die Amerikaner verdammst: genau das soll jetzt auch Deutschland blühen, da
die neue europäische Definition der Kinderpornografie wortwörtlich auf den US-amerikanischen Criminal Code zurück geht.
Statt dieser EU-Richtlinie Widerstand zu leisten oder sie gar nicht erst umzusetzen, rastet die irre Zypries völlig aus und schlägt Gesetze vor nach denen "14- bis 17-Jährige genauso strafbar wie ein Erwachsener" sein sollen, die also Jugendliche als Opfer mit Kindern, als Täter dagegen mit Erwachsenen gleichgesetzen. Natürlich kommt die Kritik knüppeldick:
Im "Altersunterschied zwischen Täter und Opfer" liege ein "unrechtsbestimmendes Merkmal", so Jerzy Montag (Grüne), da hier ein "Erfahrungs- und Machtgefälle zum Ausdruck" komme. Wenn ein Täter künftig sogar jünger sein könnte als das Opfer, würde die bisherige "Schutzidee der Norm auf den Kopf gestellt". Der Gesetzentwurf, warnt auch Jörg van Essen (FDP), verlasse die Balance "zwischen selbstbestimmter Sexualität und dem Schutz von jungen Menschen vor sexuellem Missbrauch". Zu befürchten sei, dass Jugendliche nicht geschützt, sondern im "Prozess ihrer sexuellen Selbstfindung massiv eingeschränkt werden"
Aber berechtigte Kritik an den kranken Ideen dieser Regierung (siehe Schäuble) hat ja noch nie etwas gebracht. Tja, mir fehlen die Worte! Ich kann nur noch empfehlen, den zum Glück ziemlich kritischen Artikel zu lesen und erwähnen, daß dies ein weiterer Punkt auf meiner "Auswandern! Aber schnell!"-Liste ist.


Der letzte Punkt für heute knüpft an das Thema "Irre unter sich" an. Frau Zypries ist in dieser Rubrik nämlich nicht allein: Udo Voigt, der Chef-Nazi bei der NPD und damit sowieso schon staatlich beglaubigter Spinner, ist endlich mal auf's Ganze gegangen und hat seine ehrliche Meinung einem in Gestalt iranischer Journalisten sicher dankbarem Publikum folgendermaßen kundgetan:
"Sechs Millionen kann nicht stimmen. Es können maximal 340.000 in Auschwitz umgekommen sein. Dann sagen zwar die Juden immer: Auch wenn nur ein Jude umgekommen ist, weil er Jude ist, ist das ein Verbrechen. Aber es ist natürlich ein Unterschied, ob wir für sechs Millionen zahlen oder für 340.000. Und dann ist auch irgendwann die Einmaligkeit dieses großen Verbrechens - oder angeblich großen Verbrechens weg."
fassungslos? Geht noch weiter:
Voigt forderte in dem fragwürdigen Pressegespräch außerdem die Rückgabe der ehemals deutschen Gebiete in Osteuropa: "Pommern, Westpreußen, Ostpreußen, Schlesien, ob das Königsberg ist, ob das Danzig ist, ob das Breslau ist, das sind alles deutsche Städte für uns, (...) auf die wir natürlich Anspruch erheben"
Ja, dann.... was soll man dazu noch sagen?!
Ich hoffe jetzt einfach nur noch, Herr Edathy hat mit seiner Strafanzeige Erfolg und nicht nur dieses Arschloch wandert ein, sondern, daß man sich noch mal ein Herz nimmt und ein für alle mal den braunen Laden dicht macht. Geld für die Verteidigung wird die NPD aber vielleicht aufbringen können, denn schließlich hat man schon beim bekennenden Israel- und Juden-Freund Achmadinedschad um Spenden gebettelt. Das ist zwar illegal, aber "Es gibt immer Wege, wenn man will", heißt es bei der NPD.

So, das dürfte für's erste reichen, oder?


P.S.: Mit einer Mischung aus Mißtrauen und Entsetzen mußte ich neulich feststellen, daß ich mit dem alten Verfassungsfeind Schäuble einer Meinung war.... ich hoffe, das kommt nicht wieder vor....

Donnerstag, November 15, 2007

In meiner Achtung gestiegen

ist Joachim Bublath, der ZDF-Wissenschaftsjournalist und tatsächlich echte Wissenschaftler (Physiker), nachdem er eine Sendung verließ, deren Thema nichts gutes ahnen ließ ("Ufos, Engel und Außerirdische") und die, bis auf Bublath, ausschließlich mit völlig Verstrahlten (vomKaliber Nina Hagen) besetzt war. Ich hatte ja immer meine Vorbehalte gegen Bublath, der in etwa den Charme und die Spritzigkeit eines guten Schluckes lauwarmen Wassers hat und mit genau einer einzigen Geste und einer Stimmlage seine Sendungen moderiert, ganz egal, wie aufregend und spannend die Themen und Bilder, die er präsentiert, sind. Da kann hinter ihm in einer Supernova eine ganze Galaxie explodieren, er wird sagen: "Und, äh, in dieser MAZ, äh, sehen Sie, äh, wie der Stern durch ein, äh, eruptionsartiges Austreten von in der Kernreaktion äh, äh, erzeugten Gas-äh-Massen..." etc. Bublath sollte diese Sendungen wirklich nicht moderieren - aber durchaus weiter redaktionell leiten.
Dennoch, durch seinen Auftritt und vor allem Abtritt bei diesem Idioten-Panoptikum von Maischberger, hat er sich als aufrechter Wissenschaftler erwiesen. Irgendwann führen Debatten mit solchen Spinnern, die resistent gegen jede Form von wissenschaftlicher Evidenz, Deduktion, Logik und Rationalität unbeeindruckt ihre hirnverbrannten Standpunkte vertreten, in eine Sackgasse und dann ist es für seriöse Wissenschaftler Zeit, zu gehen. Bublath tat das und dafür Respekt!
Weiterer Pluspunkt war seine Sendung zum Thema Kurpfuscherei, in der mehrere bekannte Wunderheil-Methoden, wie z.B. Homöopathie, kritisiert wurden. Auch hier hat er klar wissenschaftliches Rückgrat bewiesen, indem er sich nicht zu aufgeweichten Statements und anbiedernder Rhetorik hat hinreißen lassen, sondern diesem evidenzlosen Mumpitz eine klare Absage erteilt hat.
Also, guter Mann! Und Maischberger weiß das auch, die sein Verlassen der Runde richtig zusammenfasste: "Wir haben jetzt den vernünftigen Menschen in dieser Runde verloren."

Freitag, November 09, 2007

Plakate sagen mehr als 1000 Worte...

Der aktuelle Auswuchs des Sicherheitsterrors Marke Schäuble & Komplizen sind der Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung (der hoffentlich von Karlsruhe zerhäckselt und im Klo runtergespült werden wird) und der Zwang, im Reisepass Fingerabdrücke speichern zu lassen.
Hier ein paar sehr schöne Plakate zum Thema:

























































Dafür ist es leider zu spät...

Sonntag, Oktober 28, 2007

Wieso darf so einer frei rumlaufen?!?!

Das Oberhaupt der katholischen Kirche von Mozambique, Erzbischof Francisco Chimoio, ist vollkommen durchgeknallt! Er behauptet ohne Scham und in aller Öffentlichkeit, daß europäische Staaten Kondome mit HIV verseuchen würden, um "die Afrikaner endgültig zu erledigen"!!!!!
Egal, ob er das wirklich glaubt oder sich diese kranke Verschwörungstheorie nur ausgedacht hat: seine Absicht ist, das gelockerte Verbot von Kondomen durch künstliche Paranoia gegen angebliche, neokolonialistische Bestrebungen der Europäer zu konterkarieren.
Entweder ist er also vollkommen verrückt und gemeingefährlich und gehört mit einer Extradosis schwerer Neuroleptika in eine Gummizelle oder er ist auf eine Weise zynisch und böse, die so monströs ist, daß es selbst für einen Kirchenmann erstaunlich ist, indem er eine künstlich geschaffene Paranoia instrumentalisiert, um Menschen Angst vor dem einzigen Mittel zu machen, das sie vor dem schützen kann, wovor sie eigentlich Angst haben.

Wenn diese Figur also nicht sofort seines Amtes enthoben und entfernt wird, müssen wir davon ausgehen, daß die katholische Kirche entweder gerne vollkommen Wahnsinnige in ihrern höchsten Ämtern duldet oder eben, daß man dort das Vorgehen Chimoios weniger als pervers, perfide und zynisch als als genialen Schachzug auffasst.
Würde mich beides nicht sehr wundern...

Dienstag, Oktober 23, 2007

Neue Feindbilder!

Im Jahr 2007 erscheint Wissenschaftsferne, Fortschrittsfeindlichkeit und rückwärtsgewandte Neospiritualität abgründig. Deshalb werden hier so häufig die IDioten, Kreationisten und Religiösen thematisiert, deren Ziel die Verwerfung anerkannter wissenschaftlicher Theorien zu Ungunsten menschengemachter ideologiefördernder Märchen und Mythen ist.
Doch leider beschränkt sich diese Antiwissenschaftlichkeit nicht auf den Versuch, einen akademischen Fuß zwischen die Türen der Schulen und Universitäten zu bekommen, indem bereits Schüler mit diesem Unrat verseucht werden, sondern macht sich auch im medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Bereich breit. Teilweise mit verheerenden Folgen. Diese Tatsache habe ich hier bislang fast außer Acht gelassen, ein tadelnswertes Versäumnis, dem ich ab jetzt entgegenwirken werde. Ich beginne mit einer Aufzählung meiner neuen Feindbilder, einiger Personen und Phänomene, die erwähnt und bekämpft werden müssen:
  • HIV/AIDS-Leugner (Personen und Organisationen, die leugnen, daß es einen Zusammenhang zwischen HIV und AIDS gibt und die aktiv vom Gebrauch von Kondomen abraten und damit schlimmer sind, als der Papst, der die Wirkung des Kondomverbots offenbar langsam (und nach ungezählten Toten) begriffen hat)
  • Geistheiler und Exorzisten (Personen, die mit falschen Versprechungen und Hokuspokus kranke Menschen ausnehmen, verarschen und oft genug durch Anraten zum Verzicht auf echte Medizin umbringen)
  • Homöopathie, Osteopathie, Akkupunktur und Co. (unwissenschaftliche und evidenzlose Quacksalbereien, die einzig der Börse der ausführenden Scharlatane Nutzen bringen und eigentlich verboten gehören)
  • Einzelpersonen, die ihren Einfluß mißbrauchen, um oben genannte Phänomene zu fördern; z.B. Matthias Rath (AIDS-Leugner, Betrüger, Psychopath und Verschwörungstheoretiker), die Band Foo Fighters (AIDS-Leugner), Bischöfe wie Francisco Chimoio (AIDS-Förderer)
All jenes Betreiben ist zutiefst zynisch, menschenverachtend und unethisch. Es ist mir unbegreiflich, warum dem nicht von Seiten des Staates Einhalt geboten wird. Ebensowenig verstehe ich allerdings, wie man als Bürger eines Industrielandes im Jahr 2007 noch auf solchen Budenzauber hereinfallen kann. Es gibt jedoch genug Menschen, die es nicht besser wissen können und schon allein diese müssen vor solchen Auswüchsen geschützt werdengg.
Ich sage diesen diesen Monstrositäten hiermit den Kampf an!


Montag, Oktober 08, 2007

Zur Hölle mit den Menschenrechten!

Ich habe einen herrlichen Artikel in den "Kath.net - katholischen Nachrichten" gefunden, der ganz genau zeigt, wes Geistes Kind diese Leute sind.
Überschrieben mit einem dramatisch-defätistischen "Die Guillotine beginnt schon zu fallen" ist der ganze Sermon eine weinerliche Klage darüber, daß der Europarat deutlich und unmißverständlich und vor allem mit der nötigen Autorität die Menschenrechte zu absoluten und unverhandelbaren Werten erklärt. Eine Klage? Wie man denn bitte die "Heiligung" und Unbedingbarkeit der Menschenrechte beklagen könne, fragen Sie sich? Nun, dem gläubigen Christen scheint dies weder ein großer Angang noch in Widerspruch mit der ihm eingetrichterten Doktrin zu sein, was freilich tiefst blicken läßt. So heißt es dort wehevoll:
Mit der Verurteilung des Kreationismus und zusammen mit der Entschließung vom 29. Juni dieses Jahres über „Staat, Religion, Säkularität und Menschenrechte“ schwingt sich der Europarat immer mehr zur einzig gültigen moralischen Instanz Groß- Europas auf.
Das Dogma heißt jetzt Menschenrechte. Die Menschenrechte sind das Maß aller Dinge. Alle haben sich danach zu richten. Die Staaten müssen mit allen Mitteln dafür Sorge tragen, dass alle am öffentlichen Meinungsbildungsprozess beteiligten Gruppen sich an die Menschenrechte halten. Wenn das irgendjemand nicht tut, muss dieser zu Recht gewiesen werden.
"Das Dogma heißt jetzt Menschenrechte!" Dieser Satz und der ganze folgende Absatz klingt nicht nur wie ein empörter Vorwurf, er ist es auch. Das Primat und die Unbedingbarkeit der Menschenrechte wird von diesem christlichen Schreiberling wirklich und wahrhaftig beklagt!
Es geht weiter; er zitiert wieder den Europarat:

„Die religiöse Freiheit ist durch die europäische Konvention der Menschenrechte geschützt.“ Aber die religiöse Freiheit ist nicht unbeschränkt, „denn religiöse Grundsätze, die in der Praxis eine Verletzung der Menschenrechte implizieren, sind inakzeptabel.“

und konstatiert spitz:

Es gibt also für unsere so tolerante und liberale Gesellschaft religiöse Grundsätze, die inakzeptabel sind.

Ja, in der Tat, die gibt es! Und zwar alle, die mit Diskriminierung, Ungleichberechtigung und -behandlung, Überlegenheitsideologie, Bevormundung im Bereich der Persönlichkeit und sexuellen Orientierung, Folter, Mord, Ketzterprozessen, Scheiterhaufen, "entarteter Kunst" und sonstigen Religionsklassikern zu tun haben. Mal abgesehen davon, daß unser kleiner Eiferer mit Sicherheit an vorderster Front steht, solange es um die Einschränkung von Grundsätzen anderer Religionen als der seinen geht. Aber gut, Inkonsequenz und Bigotterei sind ja ebenfalls Religionsklassiker...
Was ich so bizarr finde, ist der Versuch des Autors, die Menschenrechte zu, ja, personifizieren, zu einer Art Götzen zu verzerren, der den "Platz, den Gott in der katholischen Gesellschaft des Mittelalters einnahm" besetzt. Ich weiß nicht, ob ihm bewußt ist, daß durch diese Darstellung die religiösen Werte und die Menschenrechte als unvereinbare Antipoden ohne Schnittmenge erscheinen und ob, falls es ihm bewußt ist, er dies aus echter Überzeugung vertritt, was ich fast noch gruseliger fände. Aber es muß wohl so sein, denn mit Geifer vor dem Maul zögert er im weiteren nicht, das Recht auf freie - und das bedeutet nicht durch "gewisse Dogmen oder Überzeugungen der einen oder anderen religiösen Gemeinschaft", die im Zweifel für den sich Äußernden völlig gegenstandslos sind, eingeengte - Meinungsäußerung zu einem "Recht auf Blasphemie" zu erniedrigen, als wäre es für einen Atheisten nicht ebenso ein Affront, das ewige und durch das gleiche Recht geschützte gesalbte Geschwafel von Bischof und Co. in Funk, Presse etc. ertragen zu müssen.
Er fährt fort, zu beklagen, daß der Europarat auch auf Nationenebene endlich und um Jahrzehnte verspätet, wichtige Schritte zur symbolischen aber auch faktischen Säkularisierung und Trennung von Kirche und Staat unternehmen will.
Folgenden Passus fand ich wieder entlarvend schön:
Über die Fragen, die von den humanistischen Strömungen zu Unrecht als rein weltlich betrachtet werden (wie Abtreibung, Euthanasie, Heirat Homosexueller) können sich die religiösen Autoritäten dann mit einer Handvoll Getreuer in der Ecke der Sakristei unterhalten.
So isset, würde ich mal sagen und ärgere mich doch, mit welcher Selbstverständlichkeit er den drei Themen Abtreibung, Euthanasie und Homoehe einen religiösen Bezug aufzwängen will. Ein Mensch mit Krebs im Endstadium möchte sterben. Wer hat das Recht, ihm diesen Wunsch zu verweigern und gar aus religiösen Gründen?!?! Niemand! Und es ist völlig gleichgültig, ob sich der Kranke Christ oder Atheist nennt. Religionen und ihre Betreiber (böse, alte, geschlechtslose Männer) haben nichts in/an den Unterleiben und Schlafzimmern irgendeines Menschen zu bestimmen. PUNKTUM!

Es folgt eine weinerliche Aufzählung von verbrecherischen Geistlichen, die doch tatsächlich von weltlichen Instanzen belangt wurden, wegen solcher Kleinigkeiten wie "Homophobie", "Einmischung von Angehörigen religiöser Gemeinschaften ins politische Leben" sowie der Beeinflussung von medizinischem Personal bei gesetzmäßigen Eingriffen, einer Ungeheuerlichkeit, der er natürlich den vom Ratzepoop geprägten Stempel "Diktatur des Relativismus" aufdrückt, einer
Diktatur, die den Menschenrechten und der Demokratie den Vorrang über jedes religiöse Prinzip einräumt.
Ja, wahrhaftig, diese Diktatur ist die Geissel der Menschheit! Demokratie und Menschenrechte hat wahrlich der Teufel ersonnen! Im deutschen Sprachschatz fehlen die Begriffe Demokratiejoch und Menschenrechtsterror und ganze Staaten Europas winden sich unter diesen Foltern und wünschen nichts sehnlicher, als, wie damals der Maure, mit Feuer, Schwert und Kreuz von der säkularen Umnachtung dieser satanischen Errungenschaften befreit zu werden, nicht wahr? (Bei Polen könnte das sogar stimmen...)
Dies alles wurde diskutiert und angenommen ausgerechnet am Fest der Heiligen Peter und Paul, der zwei Apostel, die ihr Blut vergossen haben, um Zeugnis für Christus zu gebennd sich geweigert haben, das Knie vor einem Herrscher zu beugen, der als göttlich betrachtet wurde, genau wie heute der moderne Staat.
Mensch, Europarat! Das ist aber auch nicht feinfühlig von Dir! Ausgerechnet an Peter und Paul! Hättest Du für solche Diskussionen nicht einen Tag für einen anderen von den zigtausend Heiligen wählen können, vielleicht St. Demokratius, dem Schutzheiligen für Menschenrechte? Ach, den gibt es gar nicht? Zu dumm...

Donnerstag, September 27, 2007

Mir fehlen die Worte....

Vor 75 Millionen Jahren war Xenu der Herrscher einer galaktischen Konföderation, die aus 26 Sternen und 76 Planeten (heute bekannt als Sektor 9) bestand, einschließlich der Erde, die damals als Teegeeack bekannt war. Die Planeten waren überbevölkert, auf jedem lebten durchschnittlich 178 Milliarden Menschen. Die Zivilisation der galaktischen Konföderation war mit der unsrigen vergleichbar mit Leuten "die in Kleidern herum liefen, die den Kleidern, die sie am heutigen Tag tragen, bemerkenswert ähnlich sind" und Autos, Zügen, und Schiffen die genau so aussahen wie die "circa 1950, 1960 auf der Erde."

Xenu war in Gefahr, abgesetzt zu werden, und so arbeitete er einen Plan aus, die überschüssige Bevölkerung aus seinem Herrschaftsbereich zu eliminieren. Mit der Hilfe von "Überläufern" ("renegades") besiegte er die Bevölkerung und die "loyalen Beamten" ("Loyal Officers", eine Kraft für das Gute, die in Opposition zu Xenu war). Mit der Hilfe von Psychiatern ließ er Millionen von Menschen unter dem Vorwand einer "Einkommensteuer-Inspektion" ("income tax inspections") vorladen, um sie mit Injektionen von Alkohol und Glykol zu lähmen. Die gekidnappte Bevölkerung wurde in Raumschiffe verladen um sie nach Teegeeack (Erde) zu transportieren, dem vorgesehenen Ort der Vernichtung. Diese Raumschiffe waren exakte Kopien der Douglas DC-8 "außer dass die DC-8 Triebwerke und Propeller hatte und das Raumschiff nicht" ("except the DC-8 had fans, propellers on it and the space plane didn't"). (Die DC-8 ist ein Düsenflugzeug, kein Propellerflugzeug).
Nachdem die Raumschiffe Teegeeack erreicht hatten, wurden die gelähmten Leute ausgeladen und über den ganzen Planeten verteilt am Fuß von Vulkanen aufgehäuft. Dann wurden Wasserstoffbomben in die Vulkane versenkt, die alle gleichzeitig detonierten. Nur wenige körperliche Wesen überlebten.
Die jetzt entkörperten Seelen der Opfer, "Thetane" genannt, wurden durch die Explosion in die Luft geblasen. Sie wurden durch Xenus Streitkräfte mittels eines "elektronischen Bands (das auch eine Art von stehender Welle war)" ("electronic ribbon (which also was a type of standing wave)") und in "Vakuum-Zonen" um die Erde herum eingesaugt. Die Hunderte von Milliarden gefangenen Thetane wurden zu einer Art Kino gebracht, wo sie gezwungen wurden, 36 Tage lang einen "dreidimensionalen superkolossalen Film" ("three-D, super colossal motion picture") anzusehen. Das pflanzte in das Gedächtnis der unglücklichen Thetane "verschiedene irreführende Informationen" ("various misleading data") ein, die kollektiv als "R6 Implant" bezeichnet werden, "was mit Gott, dem Teufel, Science Fiction usw. zu tun hat" ("which has to do with God, the Devil, space opera, etcetera"). Das schloss alle "Weltreligionen" ein, wobei insbesondere die römisch-katholische Kirche und das Bild der Kreuzigung auf den Einfluss von Xenu zurückgeführt wird. Die Innendekoration "aller modernen Kinos" ("of all modern theaters") ist ebenfalls verursacht durch eine unbewusste Erinnerung an Xenus Implants. Die beiden "Implant-Stationen", die Hubbard erwähnt, hätten sich auf Hawaii und Las Palmas auf den Kanarischen Inseln befunden.
Abgesehen vom Einpflanzen neuer Glaubensinhalte in die Thetans wurden sie durch die Bilder ihres Identitätssinnes beraubt. Als die Thetane die Projektionsgebiete verließen, begannen sie, sich in Schwärmen von einigen Tausend zu gruppieren, da sie die Fähigkeit verloren hatten, sich voneinander zu differenzieren. Jeder Schwarm von Thetans sammelte sich in einem der wenigen Körper, die die Explosion überlebt hatten. Diese wurden das, was als Körperthetane bezeichnet wird, die sich bis heute an jedermann anhängen und ihn nachteilig beeinflussen, abgesehen von den Scientologen, die die nötigen Schritte ausgeführt haben, um sie zu entfernen.
Die Loyalen Beamten (unter denen sich auch Elron Elray befand, dessen Erdenname laut Scientology heute L. Ron Hubbard lautet) stürzten Xenu schließlich und schlossen ihn in einen Berg, wo er für immer gefangen gehalten wird durch ein Kraftfeld, das von einer ewigen Batterie Energie bezieht. (Manche behaupten, Xenu sei auf der Erde in den Pyrenäen gefangen, aber Hubbard erwähnt nur "einen dieser Planeten" ("one of these planets") (der galaktischen Konföderation). Er erwähnt jedoch, dass die Pyrenäen der Ort gewesen seien, wo sich die letzte "Mars-Rapport-Station" ("Martian report station") befunden habe, was vermutlich die Ursache dieser Verwirrung ist.
Teegeeack/Erde wurde schließlich von der galaktischen Konföderation verlassen und blieb bis heute ein ausgestoßener "prison planet" (Gefängnisplanet), obwohl sie zwischenzeitlich wiederholt unter feindlichen Einfällen durch außerirdische "invader forces" gelitten hat.

(Quelle: Wikipedia, leicht modifiziert)

_______________

So, liebe Freunde, das ist also die "Mythologie" der Scientology-Sekte erdacht von diesem lustigen, peinlichen Fettsack mit Käpitänsmützchen! Mir fehlen die Worte, wenn ich mir vergegenwärtige, daß es wirklich Menschen gibt, die diese... wie soll ich sagen... völlig absurde, hanebüchene an den Sackhaaren herbeigezogene, elftklassige, peinlich-infantile Science-Fiction-Travestie nicht nur für einen glaubhaften historischen Befund halten, sondern auch noch irgendwelche bizarren Verhaltensweisen, die daraus abgeleitet werden, für sich annehmen und ihr ganzes verdammtes Leben danach ausrichten. Das ist so derartig krank, daß man sich immer wieder nur ans Hirn fassen kann.

Zugegeben, die Geschichte mit dem kosmischen, jüdischen Zombie am Kreuz, der Rippenfrau und der sprechenden Schlange ist keinen Deut besser, aber die meisten Christen gehen von der wörtlichen Auslegung dieses Humbugs wenigstens mit dem klassischen "das sind ja nur Gleichnisse/Bilder/Metaphern"-Argument auf Abstand. Nicht so die Scientol(lhaus)ogy-Fraggles! Perfiderweise hält man dort die Sklav... äh Mitglieder auch davon ab, selbst an, ähem..., der Überwindung von diesem ganzen Zinnober da, zu arbeiten, denn
"das R6-Implant ist berechnet, jeden umzubringen (durch Lungenentzündung usw.), der versucht, es zu lösen" ("calculated to kill (by pneumonia, etc.) anyone who attempts to solve it"
Klingt irgendwie vertraut, oder? Bibellesen war ja damals auch für das Volk verboten. Man sollte sich, denke ich, an die Vorstellung gewöhnen, daß nichts, was man für unübertrefflich bizarr hält, tatsächlich unübertrefflich ist. Es wird immer Menschen geben, die noch verrückter, abgründiger oder realitätsferner sind, als die, die man in einem gegebenen Moment für die Speerspitze des Wahnsinns hält (Memo an mich: demnächst mal einen Beitrag über die Mormonen schreiben).
Dennoch stellt sich die Frage zur Motivation: wenn man ein Loser, Versager oder sonstwie vom Leben Gebeutelter ist, dann ist man natürlich empfänglich für eine "Lehre", die einem weißmacht, daß man selber an der eigenen Misere nicht Schuld hat, sondern Xenu, dieses Arschloch, und daß Scientology die Wege und Mittel kennt, einen vom Einfluß des galaktischen Herrschers, der im Moment in einem Berg sitzt und.... tschuldigung.... das ist derart lächerlich, daß ich mich selbst beim Verspotten ständig kaputtlachen muß... jedenfalls leuchtet es ein, daß Leute, die in ihrem Leben auf welche Weise auch immer Schiffbruch erlitten haben, eher empfänglich für diese Hundescheiße sind, als normale, gefestigte Persönlichkeiten mit einer Affinität zu Ratio und Realität. Was aber bewegt einen multimillionenschweren, beliebten Filmstar dazu, diesem Hirnverbrannten-Club beizutreten?!? Einen, der viel erreicht hat und genug Geld besitzt, um nie wieder Sorgen haben zu müssen?! Es ist mir unbegreiflich - war mir aber auch irgendwie egal! Aber jetzt hat er das Faß zum Überlaufen gebracht: der staatlich zertifizierte Sekten-Honk und -Werber, Tom Cruise, baut sich nämlich gerade einen heimischen Bunker. Der dient dem Zweck, sich und seine Familie und bis zu 10 Leute mehrere Jahre am Leben zu halten. Doch der Spinner fürchtet keine Kriege oder Belagerungen, sondern den Ausbruch und die Rache Xenus, vor dem man sich dann sicher in einem Betonhäuschen unter der Erde verstecken kann.
Diesen Hirnfurz läßt sich der Herr - und jetzt wird es wirklich frivol und abartig - die Kleinigkeit von 10 Millionen Dollar kosten!!! Und da hört es auf! Eine derartige Menge Geldes zu vernichten, um einen völlig nutzlosen Bunker zu bauen, um sich vor einer im Suff zusammenfabulierten Phantasiegestalt, die angeblich von einer Batterie in einem Berg festgehalten wird, zu schützen, ist eine Ohrfeige ins Gesicht aller Hungernden, Armen, Kranken und Elenden, derer man Tausende (!) mit so viel Geld retten könnte. Es ist, als würde Cruise in aller Öffentlichkeit vor laufenden Kameras verkünden: "So, meine lieben Armen etc.! Bitte seht genau hin!" und dann containerweise Nahrungsmittel, Wasser, Kleidung, Spielzeug, Medikamente und bündelweise Geld in ein riesiges Feuer werfen.

Ich ziehe daraus drei Konsequenzen:
1.) Scientology ist hirnverbrannte Scheiße, die ich so gut es geht bekämpfen werde
2.) Mein Geld wird Herr Cruise nicht verbrennen. Ich werde ihn solange boykottieren, bis er mindestens die gleiche Summe, die er für seine Wellness-Hütte verplempert hat, Leuten gespendet hat, die es wirklich brauchen. Also für immer.
3.) Ich werde Herrn Cruise eins in die Fresse hauen, wenn ich ihn mal treffen sollte.

Hört dieser Wahnsinn denn nie auf? Wir sind im Jahr 2007, Menschenskind!!

In Düsseldorf haben zwei kaputte Muselmänner eine Frau getötet! Der eine war ein "Heiler", der andere ihr Ehemann, der zusah, wie der bekloppte Halbmond-Miraculix seine Frau hat ertrinken lassen!
Heilung - oder besser einer Austreibung, eines Exorzismus' bedurfte die Frau der Meinung ihrer Famile nach, weil sie das hatte, was man in der zivilisierten Welt "Depression" nennt. Natürlich war es näherliegend, einen irren Quacksalber statt eines ausgebildeten Psychiaters zu Rate zu ziehen. Wo letzterer therapeutische Gespräche und wirksame Antidepressiva verordnet hätte, hielt unser Spinner zur Austreibung des "bösen Geistes" Wasserschlucken bis zum Erbrechen, ewig lange Salzwasserbäder und eine ordentliche Essigdusche für die Mittel der Wahl. Und weil ja nackte Frauen etwas so Verderbtes sind, hat er draußen gewartet, während die halb bewußtlose Frau in der Wanne im Beisein ihres kadavergehorsamen Ehemanns, elendig ertrunken ist!!!!
Gegen die beiden Verbrecher wird leider nur wegen "fahrlässiger Tötung" ermittelt. Wahrscheinlich wird ihnen die religiöse Verblendung auch noch als mildernder Umstand ausgelegt. Aber wie unbegreiflich ist es, daß im Jahre 2007, mehr als 300 Jahre nach der Aufklärung und mehr als 200 Jahre nach der medizinischen Beschreibung der "Depression" eine Frau sterben muß, weil sie und ihr Umfeld fest davon überzeugt ist, daß sie besessen ist?!?!
Selbstverständlich, wie bei fast allen Übeln dieser Welt, ist die Brut- und Keimstätte auch für diese Tragödie die Religion. Wann hört das endlich auf? Wer ist angesichts solchen Wahnsinns noch willens, riesige neue Moscheen zu bauen, in denen dieses Gedankengut in tausenden, willfährigen Leichtgläubigen perpetuiert wird?!? Ach ja, Köln... ich vergaß.
Die Christen sind natürlich auch nicht besser, auch bei denen wird heute noch exorziert und mit Sicherheit auch versehentlich dabei gestorben, aber das ist kein Grund für die Mohammedaner, sich neben diesen "Ungläubige-Abschlachten"-Geschichten auch das bei den Jesus-Fans abzugucken!
Hach! Der Tag fängt gerade erst an und ich schon (wieder) fassungslos...

Freitag, September 21, 2007

gesammelter Irrsinn

Hier mal eine kleine Sammlung der absurdesten Geschichten aus dem Netz aus der letzten Zeit, die natürlich alle mehr oder weniger mit den heiligen Spinnern und Verblendeten zu tun haben:
- Die Totenkopfmaus machte mich darauf aufmerksam, daß es, im unwahrscheinlichen Fall, daß ich mal mit der staatlich-nepalesischen Airline fliegen sollte, angeraten wäre, während des Fluges auf saftig und frisch aussehende Burger zu verzichten, weil die Wahrscheinlichkeit, daß diese aus kurz vor dem Flug aus Sicherheitsgründen dem bekannten Himmelsgott Akash Bhairab geopfertem Ziegenhack bestehen, einfach zu hoch ist... Ein weiterer Grund, nicht mit dieser Airline zu fliegen, ist vielleicht auch, daß man, wenn man sich bereits der Gunst des bekannten Himmelsgottes Akash Bhairab vesichert hat, weitere "banal-diesseitige" Sicherheitsüberprüfungen (sind beide Flügel noch da? Reicht der Sprit? Weiß jemand, wohin dieser Bolzen gehört? etc.) für überflüssig halten könnte...
- Zu meiner Freude konnte ich erfahren, daß es den Menschen in Kenia wohl besser geht. Denn wenn sie Zeit und Muße haben, das kenianische Verfassungsgericht damit zu beauftragen, einem gewissen Jesus endlich zu einem "fairen" Prozess zu verhelfen, kann es mit Elend, Armut, Hunger und anderen Problemen wohl nicht mehr zu weit her sein. Am meisten hat mit die völlige Ernsthaftigkeit gefallen! Ich hätte so eine Bande von Irren ja mit einem Wasserstrahler aus meinem Gerichtssaal sprühen und auf dem Vorplatz von einem als Kasperle verkleideten Justizvollzugsbeamten vor laufenden Kameras mit einer Menschenklatsche den nackten Arsch versohlen lassen. Stattdessen veranlasste die Schwere des Falls
den Anwalt der Klägerpartei, Michael Chemwok von der Anwaltskanzlei Chemwok & Co., am Folgetag einen Eilantrag zu stellen
und weil
von den Beteiligten niemand mehr strafrechtlich zu belangen ist, verlangen die Kläger von den Botschaftern Italiens und Israels sich stellvertretend für ihre Länder vor Gericht zu verantworten.
Ist das nicht großartig?! Ich stelle mir gerade vor, was ich als - sagen wir - Mafiapate (das ist doch der Regierungschef in Italien, oder?) vor diesem Gericht sagen würde: "Also, aufgrund des wirren Geschwafels in einem uralten, siebtklassigen, pornographischen und gewaltverherrlichenden Märchenbuches, das noch dazu nicht von Zeitzeugen und erst recht nicht nur von einer Person verfasst wurde, wird mein Land beschuldigt, für die falsche Bestrafung eines höchstwahrscheinlich fiktiven Handwerkers, der wenn es ihn gegeben haben sollte, offensichtlich einen Balken auf den Kopf bekommen hatte und seither von einem eingebildten himmlischen Vater schwadronierte, verantwortlich zu sein?!?! Und dafür haben sie mich von meiner Yacht, holen lassen?!? Tonio, Francesco! Zeigt den Leuten hier, was ich mit Leuten mache, die mich verarschen wollen!" Dann würde man das Knattern von MPs hören und die Musik von "Der Pate" würde erklingen. (Alles, was ich gesagt haben würde, hätte ich mit einem klischeehaften italienischen Akzent gesagt)
- Der olle Stoiber hat offenbar Torschlusspanik und haut vor seiner Einmottung (bzw. bevor man ihn bockzumgärtnermachenderweise in einer Kommission zum Bürokratieabbau rumstümoern läßt) noch mal ein paar geile Dinger raus! Leitkultur, KKK (Kinder, Küche, Kirche) für Frauen, Kirche muß größer sein als Moschee - es ist alles dabei. Ich finde aber, er geht nicht weit genug: Moslems sollten auch keine dickeren Autos fahren dürfen, als Deutsche und erst recht keine größeren Penisse haben (wobei das ja irgendwie ein Widerspruch ist). Und mit dem Transrapid sollten sie auch nicht fahren dürfen, und die Juden am besten auch nicht, gell, Stoibi?
- Einen habe ich noch: diesmal eine wirklich coole Aktion: Ein schwarzer US-Senator verklagt Gott! Letzterer habe vielen Menschen durch seine Katastrophen Unglück gebracht.
Er
will daher vom Richter eine Verfügung, die Gott ein für alle mal derartige „zerstörerische Aktionen“ oder die Androhung von solchen untersagt.
Herrlich! Ich nehme an, auch diese Klage wird ernst- und angenommen und würde damit genau das bestätigen, worum es dem Senator, der offenbar nicht verrückt, sondern eine coole Sau ist, geht: aufzuzeigen und zu kritisieren, daß man in den USA jeden aus jedem Grund verklagen kann. Dennoch fände ich es super, wenn man Gott schuldig spricht, wegen Massenmordes zum Tode verurteilt und dann ein Erschießungskommando xerxesesk mit Flinten in den Himmel schießen würde. Hey, it's god's own country, baby!

Ich habe fertig!

Mittwoch, September 05, 2007

Nerdkinder

"Hochbegabt"... allein das Wort ist ja schon widerlich. Erfunden von Eltern, deren Blag eine einzige Sache besser kann, als der Rest der Grundschulklasse, dafür aber altklug, nervig und durch die ständigen Verbeugungen vor seinem Kinderhirn und Besuche der Boulevard-TV-Teams bereits blasiert, eitel und verhätschelt ist. Natürlich sind diese Blagen in den meisten Fällen nichts besonderes und mehr, als daß sie ein oder zwei Klassen überspringen, hört man nicht mehr von ihnen. Die wenigen, die wirklich in einem Fach extrem überdurchschnittlich sind, sind meist kleine Soziopathen und natürlich Vollnerds, für die "neuer Star am Fachidiotenhimmel" die bessere Bezeichnung wäre, als hochbegabt. Besonders geil finde ich immer, wenn dann die Litaneien von der unzureichenden Förderung einsetzen und es damit endet, daß sich irgendwelche Universitäten dafür hergeben, diese Kinder dann zu immatrikulieren, um sich einen öffentlichkeitswirksamen kleinen Hofzwerg Freak Pfiffikus zu halten. Der neue Star am Nerdkinder-Himmel ist der kleine March, der ja schon aussieht, als hätte er noch nie einen verdammten Turnbeutel überhaupt besessen. Er (9!) studiert jetzt jedenfalls in HongKong an der Uni... was?.... genau! Mathe und natürlich (!!!) ist es ihm alles zu leicht und sind seine Kommilitonen ihm zu passiv und zu wenig zu Interaktion fähig, was doof ist, da er ja mit seinen gleichaltrigen Freunden nicht "auf akademischer Ebene" (sic!) kommunizieren könne. Herzallerliebst, oder? Ich stelle mir gerade vor, wie er in den Vorlesungen den Professor korrigiert ("Also hören Sie mal! Seit Zhong et al. 2006 ist diese Beweisführung für ein solches Problem obsolet. Wissen Sie denn gar nichts?") laufend seine Kommilitonen tadelt ("Heda, Mr. Wang, Sie sollten sich mehr einbringen, sonst wird nie etwas aus Ihnen!") oder ständig rumposaunt, daß er das alles schon könne und daß "der Rest trivial" sei. Verkloppen kann man ihn auch nicht, weil ihn nach der Uni ja die Mutti abholt und er nachmittags im Hallenbad sein Seepferdchen machen will, sich aber nicht traut, vom Beckenrand zu springen.
Tja, in fünf Jahren soll er seinen Abschluß haben, dann nehme ich an, daß er so mit 18 Professor ist. Ein Professor mit Pickeln, 1-2 Jahre jünger als seine Studenten, der noch bei Muttern wohnt und der sich seine erste Freundin wohl nicht bei den Studentinnen suchen kann, da er diesen zu jung ist. Falls er dieses "Beziehungskonzept" nicht ohnehin zu trivial findet.
Verkehrte Welt!

Dienstag, September 04, 2007

Opium für's Volk

Ebenfalls aus einem Forum stammt die Anregung, meine Definition des sehr verbreiteten "Volksglaubens" einmal aufzuschreiben:

Es handelt sich in vielen Fällen dabei um einen „alltagstauglichen Gebrauchsglauben“. Meist zwar ausgehend von einer geerbten Konfession, deren offizielle Dogmen und Verdikte wegen Impraktikabilität und Inkompatibilität mit dem Alltäglichen und lieb gewonnenen Gewohnheiten meist sehr rasch ignoriert oder modifiziert werden, schaffen sich die allermeisten der sich heute „gläubig“ Nennenden eine „tribalisierte“, personalisierte und individualisierte „Glaubensversion“, in der sie alle Parameter selber festlegen, die sie gerne auch um diversen esoterischen Ballast (Astrologie, Engel etc.) anreichern.
Sie glauben dann daß jemand/etwas "da" ist, über sie wacht und sie unbedingt lieb hat und ihnen vor allem ein bequemes Leben nach dem echten Leben ermöglicht. Alle Vorschriften der institutionalisierten Religionen werden dabei zuerst sorgfältig darauf überprüft, ob sie sich in dieses Konstrukt eingliedern lassen und ob sie den Alltag in einer nicht hinnehmbaren Weise beeinflussen (so werden die den Religionen inhärente Leibes- und Lebensfeindlichkeit so gut wie immer ausgemerzt) und andernfalls bedenkenlos verworfen.
Dies ist freilich eine intellektuelle Unredlichkeit höchsten Grades, die allerdings erstens nur die Person selber betrifft und zweitens durch den von vorneherein irrationalen Zusammenhang legitimiert wird. Ein allzumenschlicher und durchschaubarer Kniff zur Bewältigung von Daseinsfurcht und der Angst vor dem Tod und er stellt in gewohnter Vorhersehbarkeit in unseren krisenhaften Zeiten eine eher schamanistische Annäherung an die Wirklichkeit dar. Es ist das Abwälzen von Verantwortlichkeit, das aus der Kindheit bekannte Sich-in-den-Schutz-Begeben, das Abwerfen der Last auf den eigenen Schultern.
Das Traurige ist, daß für offenbare sehr viele Menschen diese Bedürfnisse so fundamental und die Vorstellung einer kosmischen Leere und völligen Indifferenz, sowie der eigenen Bedeutungslosigkeit für den Fortbestand der Welt so vernichtend sind, daß sie bereit sind, sich mit aller Macht und Renitenz selbst zu betrügen, sich die Illusion ihrer personalisierten Gottfigur gegen den Widerstand der eigenen Ratio aufzuzwingen und entgegen der im Alltag normalerweise verläßlichen Intuition die bizarrsten Dinge zu glauben. Auf die völlige Evidenzlosigkeit für jeden einzelnen dieser Ansätze angesprochen, erfolgt so gut wie immer eine gegenstandslose Apologetik ala: „Tjaja, das ist eben das Geheimnis des Glaubens! Glauben ist nicht Wissen!“ etc. So entwaffnend, wie entlarvend...
Wie absurd die Vorstellung einer solchen, ja angeblich "allgütigen" Gottfigur ist, die einen nur in den Genuß ihrer Segnungen kommen läßt, wenn man sich vorher, wie ein Hund, der Männchen macht, ihre Gunst erbettelt hat
(und damit ihre unbedingte Güte - eben - bedingt), indem man blind an sie und diverse ihr zugeschriebene Charakteristika glaubt, machen sich die Betroffenen wohl selten klar.
Um es klar zu sagen: jedem, der diese Lebenshilfen, diese Schienen für sein Gemüt benötigt, um halbwegs heil durch das Leben zu kommen (das einzige, was er hat und haben wird), seien sie gegönnt. Und dem steht ja meine Eutopie auch nicht entgegen und auch nicht meine Forderung, daß Menschen, die am diesseitigen sich und aneinander genug haben von denen, die einer selbsterzeugten Illusion bedürfen, auf keinen Fall aufgrund dieser Halluzination behelligt oder beeinflußt werden dürfen. Normal sollte im Jahre 2007 die Desillusion sein, demokratische Duldung sollte stattdessen das Bedürfnis zur Eigentäuschung erfahren, nicht umgekehrt. Aber gut, wir leben ja auch in einem Zeitalter der Entleuchtung.

Eutopie in einem entleuchteten Zeitalter

Angeregt durch eine Forumsdiskussion habe ich eine Eutopie, die ich schon länger hege, niedergeschrieben:

Ich bin dafür, Religion wie Pornographie zu behandeln (Parallelen siehe hier), als ein menschengemachtes Produkt, für das man sich frei und ohne Scham entscheiden können soll, das jedoch erst für Erwachsene geeignet und für Kinder zu ihrem eigenen Schutz verboten ist. In meiner Eutopie bedeutet dann dieses Verbot, daß Eltern und auch niemand sonst Kinder der institutionalisierten Religion und deren Riten und deren Indoktrination aussetzen darf und daß Kinder bis zum Erwachsenenalter keiner Religion angehören können. Natürlich können die Eltern den Kindern ihre eigenen Ideen und Werte vermitteln, aber begleitend dazu sollte in der Schule ein erweiterter Philosophieunterricht obligatorisch sein, der unter anderem alle Weltreligionen als soziales und gesellschaftliches Phänomen vergleichend und untendenziös vorstellen und einer vernunftbasierten Ethik sowie einer evidenzbasierten Weltanschauung gegenüberstellen soll.
Dann hat ein Mensch ab 18 Jahren immer noch die Möglichkeit, offiziell die Religion der Eltern anzunehmen, weiß aber – im Gegensatz zum unmündigen, unbedarften Kind -, daß es Alternativen gibt und daß Religiosität und Glaube keine Notwendigkeit, sondern eine freiwillige Unterordnung unter vorsätzlich irrationale Dogmen und Doktrinen sind, für die es sich, wenn es denn unbedingt will (wie auch für’s Rauchen), entscheiden kann, aber nicht muß. Auf diese Weise würde auch die heute allgegenwärtige Vererbung von Religion (etwas unehrlicheres und absurderes gibt es ja eigentlich nicht) ein wenig aufgebrochen und vielleicht der erste Stein für eine echte Säkularisierung der Menschheit gelegt.

Mittwoch, August 29, 2007

sagte ich, ich wolle Polen gegen die Türkei tauschen?!? Das nehme ich sowas von zurück!

Ja, ich sagte es wohl :
Also, wenn die Türkei irgendwann mal einsieht, daß Menschenrechte nicht verhandelbar sind, würde ich dieses ansonsten fortschrittliche und weit säkularere Land von Herzen gerne gegen Polen in der EU tauschen.
Dabei könnte wahrlich nichts falscher sein, wenn man sich das hier vor Augen führt: Ein türkisches Gericht hat für die gesamte (!) Türkei das Blog Wordpress geblockt, also ganz klar eine Zensur schlimmsten Ausmaßen vorgenommen, weil in diesem Blog (nur allzu berechtigte) Kritik gegen einen bestätigten (! s.u.) Irren, Harun Yahya, seines Zeichens Kreationist und Holocaustleugner, geäußert wurde, die dieser als Verleumdung anklagte. Ist das zu fassen?! Ein Gericht eines angeblich demokratischen und fortschrittlichen Staates beschneidet schmerzhaft das Menschenrecht auf Meinungsfreiheit um so einen zu schützen?!?
Aber wie zu erfahren ist, setzt sich diese Handhabung in der Türkei ja durch, denn nachdem unlängst auch Youtube wegen einer Atatürk-Verhöhnung geblockt und hierauf gleich ein Gesetz, daß solche Art von Zensur erlaubt, erlassen wurde, wundert mich nichts mehr. Generell stellt ja der türkische Paragraf 301 bereits eine ekelerregend national-stolze, die Kritikunfähigkeit dieser Leute bloßstellende Verkrüppelung der Meinungsfreiheit dar, der ja neulich schon Orhan Pamuk und immer schon die Wahrheit über den Völkermord an den Armeniern zum Opfer fiel.

Und nun also läßt man zu, daß durch Yahya, einen gefährlichen Wahnsinnigen, Eiferer und Geschichtsrevisionisten, einem ganzen Land der Zugang zu einem säkularen Blogservice verwehrt wird?!? Über Yahya (bürgerlich: adnan Oktar) heißt es:
Bei Adnan Oktar wurde 1983 erstmalig eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Bei sechs weiteren Untersuchungen wurde diese Diagnose bestätigt. Aus diesem Grunde wurde er für den Militärdienst ausgemustert. Die Diagnose der Schizophrenie bewahrte ihn 2005 auch vor einer Haftstrafe wegen Kokainmissbrauch. Das jüngste Gerichtsverfahren gegen Oktar wegen Erpressung und Bildung einer kriminellen Vereinigung wurde 2007 wegen Verjährung eingestellt. Der 8. Senat des Kassationshofes hob dieses Urteil allerdings auf und verhängte ein Ausreiseverbot gegen ihn.
Sind die Leute noch zu retten?! Das Gefasel eines paranoiden Schizo-Junkies zum Anlaß zu nehmen, solche Maßnahmen zu ergreifen?! (Bin mal gespannt, ob dieses Blog demnächst auch in der Türkei gesperrt ist ;-) ).

Also noch mal: ich nehme es zurück! Die Türkei hat in diesem desolaten Zustand nichts in der EU verloren und wäre damit nicht gegen Polen eintauschbar. Und mit dem neuen Obermufti verspricht sie, noch schlimmer zu werden.

P.S.: Natürlich bleibt es trotzdem dabei, daß Polen weg muß.



Montag, August 06, 2007

Wow! Das ZDF auf dem Weg zum hippen Jugendsender?

Naja, ich glaube, soweit wird es wohl niemals kommen, aber dennoch hat sich der Senioren- und Scheintotensender ZDF dazu durchgerungen, der Wirklichkeit (und natürlich dem Kommerz) ins Auge zu schauen und festgestellt, daß trotz hoher absoluter Quoten bei der Volksmutantensendung "Lustige Musikanten" oder bei Produktionen mit Dieter Thomas Heck der Marktanteil bei der "werberelevanten Zielgruppe" der 14-49jährigen unterirdisch, auf dem Niveau von Sendern wie Kabel 1 ist.
Offensichtlich will man weg vom Image des televisionären Altenheims und nun sollen alle Formate auf Markttauglichkeit und Zielgruppenkompatibilität überprüft werden. Fest steht bereits, daß die Jodelspastis von den "Lustigen Musikanten" auskrakeelt haben und abgesetzt werden, so wie auch HerrHeck zwangspensioniert werden soll.
Ich hoffe, daß dies nur der Anfang ist und daß ZDF und ARD sich über kurz oder lang gänzlich von dieser abartigen Scheisse trennen. Abgesehen davon, daß die Vernichtung von Rundfunkgebühren für sowas eine absolute Frechheit ist (mal ganz abgesehen von den astronomischen Honoraren, die diese Flitzpiepen einstreichen), ist es ohnehin nicht zu fassen, wieviele von diesen unerträglichen, ewig gleichen Formaten mit gleichgeschalteter, hirnloser, oberflächlich-geheuchelter Fucking-Heile-Welt-Schunkelmusik es immer noch gibt!! Besonders drollig finde ich, daß jetzt die "Alten" auf die Barrikaden gehen und das ZDF verklagen wollen, weil die Absetzung der Monstershow angeblich gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstoße. Ist das nicht geil? Ausgerechnet den Sender wegen "Altenfeindlichkeit" zu verklagen, der unter den großen immer noch derjenige mit dem höchsten Altersdurchschnitt seiner Zuschauer ist?!?!
Mein Vorschlag an die armen Volksmusikfans: alle Volksmusiksendungen, die noch kommen, aufzeichnen und wenn der Schrott dann irgendwann abgesetzt sein wird, einfach die alten Bänder immer und immer wieder anschauen. Sie werden keinen Unterschied bemerken, denn das Geleiere klingt ohnehin immer gleich, diese Trachtenaffen verändern sich auch nicht und die "Anmoderationen" und "Witzchen" sind seit Jahrzehnten absolut identisch.

Daß übrigens auch Heino den Aufstand probte und die verprellten Volkszombie-Fans aufrief, ihre Gebührenzahlungen eigenmächtig als Protestgeste um einen Euro zu reduzieren, finde ich super! Das ist irgendwie, wie einer Prügelei zwischen Bush und Schäuble zuzusehen: man hofft, daß möglichst beide ordentlich was auf die Fresse bekommen und wünscht, daß am Ende keiner mehr aufstehen kann. Wenn dann noch das ZDF einsteigt und Heino Rechtsbruch vorwirft, ist der Spaß perfekt. Der optimale Verlauf wäre, wenn wirklich an die 5 Mio. Zuschauer einen Euro einbehielten, worauf die GEZ wahrscheinlich zusammenbrechen würde, weil sie die 5 Mio. Abmahnvorgänge nicht abwickeln kann. Dann wird Heino wegen "Aufwiegelei und Anstiftung zu einer Straftat in 5 Mio Fällen" verklagt und zu Schadensersatz verurteilt, so daß er pleite geht und (wieder) in der Fußgängerzone singen muß, wo er dann wegen Eregung öffentlicher Übelkeit und Ärgernisses von ein paar miltanten Polizisten zusammengetasert wird, wohingegen das ZDF noch mehr Volksmutanten absetzen muß, um die reduzierten Gebühren auszugleichen. Hach.... man wird ja noch träumen dürfen....

________________

Nachtrag: Hier ist noch ein höchst erfrischender Beitrag zum Thema!

Freitag, August 03, 2007

Lieber Wolfgang! - Ich schreibe Schäuble einen Brief...

und schicke ihm ein Grundgesetz, wozu ich ja kürzlich aufgerufen hatte.
Hier ist der Brief, den ich mit ins Paket gesteckt habe:

Lieber Wolfgang,

angesichts Deiner Äußerungen in letzter Zeit und Deiner Ideen für die Verbesserung der Kontrollierbarkeit Sicherheit der deutschen Bürger, mußte ich zu dem Schluß gelangen, daß Du Dein Grundgesetz verlegt oder irgendwo verbaselt hast. Da dieser Text, laut Deines Parteikumpanen Lammert, zwar „nicht populär, jedoch bedeutend“ ist und Du Dich und Dein Amt bestimmt ebenfalls für ausgesprochen bedeutend hältst, wäre es sicher wünschenswert, wenn Du das Büchlein zur Hand hättest und darin nachschlagen könntest, bevor Du wieder so komische Sachen vorschlägst und den Verdächtigen den Bürgern damit Angst einjagst.

Deshalb schenke ich Dir, lieber Wolfgang, ein neues Grundgesetz und das, obwohl (aber auch weil) Du mich gegebenenfalls bespitzeln, meinen Computer durchsuchen, mich im Urlaubsflieger abschießen, foltern und, wenn Du meinst, daß ich ein Terrorist bin, für immer einsperren oder vielleicht besser gleich erschießen lassen möchtest. Das Büchlein ist nicht groß, es paßt prima in Deine Tasche und ist auch nicht sehr dick, nicht viel zu lesen, es sind also nicht viele Rechte drin und es wäre nett, wenn Du uns die paar, die drin stehen, lassen würdest.

Ich habe Dir zur Sicherheit und damit Du im Eifer Deiner Bemühungen um den Sicherheitsterror den Generalverdacht den Polizeistaat die Sicherheit der Bürger nicht den Überblick verlierst, ein paar wichtige Stellen gelb markiert. Einige davon sind:

Art. I (1): Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Das scheint eine wichtige Sache zu sein, weil sie direkt am Anfang steht. Ist Dir aufgefallen, daß sich ein Generalverdacht gegen jedermann damit irgendwie nicht ganz vereinbaren läßt? Meinst Du, Du kommst Deiner Verpflichtung, meine Würde zu schützen und zu achten, damit nach, daß Du mir vorzugaukeln versuchst, daß Sicherheit wichtiger, sei als Freiheit (mal abgesehen davon, daß man keine Sicherheit braucht, wenn man die Freiheit nicht mehr hat)?

Art. II (2): Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

Wohl auch nicht ganz unwichtig. Leider würde dieser Artikel der staatlich durchgeführten Ermordung von unliebsamen terrorverdächtigen Menschen nicht ganz stattgeben, habe ich den Eindruck – ich weiß, Gesetze kann man ändern, wirst Du sagen, aber sei nicht enttäuscht, wenn, nachdem Du das versucht haben wirst, ein Verein namens „Bundesverfassungsgericht“ wieder mal (Du kennst das ja schon) zur Auffassung gelangt, daß Deine Idee doch nicht so gut war.

Falls Du Dich jetzt fragst, ob dieser lästige Art.II (2) auch bedeutet, daß man nicht mal mehr foltern Gespräche unter verschärften Bedingungen führen darf, dann, lieber Wolfgang, hast Du in der Tat ganz recht. Und wenn ich Dir jetzt noch sage, daß dieses obskure „Bundesverfassungsgericht“ ausgerechnet Art.II (übrigens in Verbindung mit Art. I (1), den kennst Du ja schon) als Ausgangspunkt für die Anerkennung der „informationellen Selbstbestimmung“ als Grundrecht angeführt hast, wirst Du sicher zu dem Schluß gelangen, daß dieser Artikel II weg muß, nicht wahr?

Art. V (1): Jeder hat das Recht seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

Dumme Sache oder? Hättest Du das gewußt, bevor Du bestimmten „verdächtigen“ Leuten die Nutzung von Mobiltelephonen und dem Internet (das ist so ein Art elektronischer Verbund von Rechnernetzwerken, mit dem Ziel, Verbindungen zwischen einzelnen Computern herzustellen; das benutzen aber eher die jungen Leute und natürlich Terroristen, ist aber ganz nützlich, mußt Du mal ausprobieren) verbieten wolltest, hättest Du das sicher nicht vorgeschlagen, oder? Oder doch?

So, das waren schon mal die wichtigsten Stellen, aber generell ist das Grundgesetz keine so verkehrte Sache, auch, wenn Du es als „Gefährdung der Sicherheit“ und nicht mehr „aktuell“ ansehen solltest und ich und viele andere wären Dir dankbar, wenn Du es im Großen und Ganzen so lassen würdest. Es gibt darin viel zu entdecken und es hat sich eigentlich bislang bewährt.

Eines noch: es tut mir leid, daß damals Herr Kaufmann auf Dich geschossen hat und Du jetzt deswegen im Rollstuhl sitzt. Das ist eine schlimme Sache und weil Herr Kaufmann, wegen seines pathologischen Verfolgungswahns einige Deiner Grundrechte verletzt hat, ist er zurecht dafür bestraft worden. Ich fürchte aber, daß Du das Trauma, das Du damals erlitten hast, nie überwunden hast und jetzt ein falsches Bild von uns Bürgern hast. Du hältst uns alle für potentielle Straftäter und mißachtest damit Art. VI (2) der Menschenrechtskonvention. Erkennst Du die perfide Parallele? Herr Kaufmann hat Dir seinen Verfolgungswahn weitergegeben und nun bist Du drauf und dran, deswegen unsere Grundrechte zu verletzen, so wie er es mit Deinen getan hat.

Deshalb werde ich mein durch Art.20 (4) garantiertes Recht auf Widerstand gegen Dich bis zum Letzten (also bis Du es abschaffst, oder ich einen „Unfall“ habe) auskosten.

Viel Spaß beim Lesen des Grundgesetzes wünscht Dir

Dein Anonymus

(meinen richtigen Namen kann ich Dir nicht nennen, weil ich fürchte, daß sonst der BND ein Gespräch unter verschärften Bedingungen mit mir führen könnte)

______________________

Als Absacker habe ich hier noch einen Auftritt von Schäuble bei Polylux. Viel Spaß!

Sonntag, Juli 22, 2007

Dagegen!!!

Hier sind drei Möglichkeiten, gegen den feuchten Traum unseres rollenden BIM-Reaktionärs zu demonstrieren!
Bitte alle mitmachen:

1.) Schickt alle Eure e-mails immer als BCC auch an Schäuble (wolfgang.schaeuble@bundestag.de). Auf diese Weise ersparen wir ihm lästige Gerichtsverfahren und er kann endlich alles lesen und erfahren, was er wissen wollte. Und wenn das alle machen, hat er so viel zu tun, daß er vielleicht nicht mehr so viele kranke Ideen ausbrütet...
2.) Hier unterschreiben: http://www.nopsis.de/unterschreiben.php
3.) Kostenlos ein Grundgesetz bestellen und es an Schäuble schicken. Der muß seins ja offenbar verlegt oder mit dem von China, Russland oder Iran verwechselt haben. Wie's geht, steht hier.

Wir müssen ihn aufhalten!

Freitag, Juli 13, 2007

Aha, der "Experte" meldet sich zu Wort...

und vernachlässigt dabeimal wieder gründlich eine der wichtigsten Kommunikationsregeln:
WENN MAN KEINE AHNUNG HAT, EINFACH AUCH MAL FRESSE HALTEN!!!!!

Herr Mixa (ja, ich weiß, wie verlockend und inhaltlich naheliegend bei dem Namen kleine Verballhornungsspielchen wären) sah sich nämlich genötigt, sein Geschwafel zur aktuellen deutschen und in Hessen gekeimten Kreationismus-Debatte beizutragen, im Rahmen dessen er - natürlich - wie schon seine Gesinnungsgenossin Frau Wolff, forderte, den Kreationismus im Biologieunterricht zu behandeln.

Die absolute Oberfrechheit ist die Behauptung des feinen Herrn Bischofs, die alleinige Vermittlung der Evolutionstheorie zur Entstehung von Leben und Vielfalt habe
etwas Totalitäres und ist auch und gerade aus der Sicht der Wissenschaft unvernünftig
FRESSE HALTEN!!!! Wie kann dieses lächerliche, weltfremde, reaktionäre, misogyne, bayrische Theokraten-Männchen, diese Ikone der Unwissenschaftlichkeit, dieses Fanal des Irrationalen es wagen, zu behaupten, es sei ausgerechnet aus Sicht der Wissenschaft unvernünftig, allein die Evolutionstheorie zu lehren? Es gibt verdammt noch mal keine Alternative in der Wissenschaft und darüber gibt es auch keine Kontroverse. Unvernünftig wäre es - oder, um in seiner Sprache zu bleiben: ein Sakrileg -, den Eindruck zu erwecken, als gebe es in der ernstzunehmenden, modernen Wissenschaft auch nur den Hauch eines Zweifels an der Evolutionstheorie, die immer und immer wieder aus den verschiedensten Disziplinen der Biologie, Biochemie, Medizin, Geologie, Archäologie u.a. durch sich auftürmende Evidenz untermauert wird.
Natürlich ist es aus Sicht eines an einem theokratischen Gottesstaat mit geistig ausgehöhlten, wieder "abgeklärten" kleinen Katholiken interessierten Fundamentalisten wie Mixa einer ist, "unvernünftig", nur (wenn nicht überhaupt) die Evolutionstheorie zu unterrichten, aber dann soll er auch so ehrlich sein und das sagen.
Ja, ich weiß, daß das sarkastisch ist, wegen dieser Religion&Ehrlichkeit=Oxymoron-Geschichte!

Aber gut, dann fordere ich hiermit, als Experte und staatlich zertifizierter Fachmann in Theologie, daß im Religionsunterricht (den es eigentlich gar nicht geben sollte) ab jetzt auch alle Bibel-Geschichten immer auch wissenschaftlich betrachtet werden müssen: wenn also den Schülern diese absurde Arche-Nummer vorgetragen wird, dann soll die Zahl der Arten (bitte nicht die Dinosaurier vergessen, die es ja zu der Zeit nach Bibelmeinung gegeben haben soll), die auf dem Schiff hätten sein müssen, dessen Größe, die Masse der Exkremente und der Futtermittel etc. mal berechnet und aufgrund dessen ein physikalisch mögliches, schwimmfähiges Schiff entworfen (und vielleicht auch schon mal ein Evakuierungsplan konzipiert) werden, oder man sollte die Mindestgröße von Jesus' Mauken berechnen müssen, die nötig gewesen wäre, um ihn vor einem Vollbad in dem Tümpel, über den er angeblich gelatscht ist, bewahrt hätte. Wenn das nicht gegeben ist, dann müßte ich leider totalitäre Züge am System und eine theologisch unvernünftige Haltung bemängeln, wissen Sie?

Nein nein, es sollen schön zwei strikt getrennte Welten bleiben: das Reich der Mythen und von drittklassiger Fantasy, Lügen, Doppelmoral, Hass und Irrationalität bleibt schön die Religion, mit einem überflüssigen und gänzlich optionalen "Unterricht" und im Reich der Naturwissenschaften wird bitte nach wie vor und ausschließlich gelehrt, wie man beobachtet, fragt, denkt und zweifelt und wie man diese Fähigkeiten systematisch und objektiv in den Dienst einer ideologiefreien Welterkenntnis stellt.


Montag, Juli 09, 2007

Armes Hessen, armes Deutschland

Der Kampf geht weiter und der Vormarsch der religiösen Fundamentalisten, die nach US-amerikanischem Vorbild die Verdummung und wissenschaftliche Unbildung der nachwachsenden Generationen in den Schulen beginnen wollen, wird in Hessen nicht nur nicht verhindert, sondern offen begrüßt.
Nach dem arte-Bericht mußte ich ja zu meinem grenzenlosen Entsetzen feststellen, daß die Kreationisten in Deutschland schon angekommen sind und in deutschen Schulen bereits deren Irrlehren in Biologie verbreitet werden (dürfen).
Frau Wolff, die unfaßbarerweise Kultusministerin ist, leistet dieser Gefahr der intellektuellen Entmündigung auch vollherzig Vorschub, indem sie
"eine neue Gemeinsamkeit von Naturwissenschaften und Religion"
fordert, sowie,
daß die Schöpfungsgeschichte auch im Biologieunterricht zu behandeln
sei. Für ihr voraufklärerisches Gefasel hat sie zum Glück auch bereits von mehreren Seiten satte Prügel bezogen unter anderem leistet auch die Humanistische Union Hessen heftig Widerstand gegen Wolffs Vorstoss. Schließlich ließ sich sogar der feine Herr Koch dazu herab, abzuwiegeln und Frau Wolff in Schutz zu nehmen. Die taz spielt das ganze sogar wieder etwas herunter, vermutet, daß nach der großen Medienaufmerksamkeit sich ohnehin niemand mehr traut, offen zu den Kreationisten zu stehen.
Das Problem ist aber anderer Natur: jedes auch minimale Vorrücken der Kreationisten muß a priori, entschlossen und gemeinschaftlich von Wissenschaft UND Politik verhindert werden, unter anderem auch in Form einer geeigneten Wortwahl. Hierin liegt eine Gefahr, der Wolff erlegen ist, wie der Biologe U. Kutschera erläutert:
Die Ministerin benutzt die Sprache der Kreationisten und fällt auf deren Tricks herein, Wolff spricht von einer Evolutions- und einer Schöpfungstheorie. Aber diese Wortwahl ist ein Taschenspielertrick der Kreationisten, denn es gibt einerseits die Schöpfungsmythen und andererseits eine Evolutionsbiologie.
Wolff sagte ferner, daß
"Erklärungsmuster der Theorie der naturwissenschaftlichen Erkenntnis nicht widersprechen"
und daß es
erstaunliche Parallelen
zwischen Mythos (Schöpfung) und Realität (Evolution) gebe . Natürlich ist Frau Wolff als ausgerechnet ehemalige Religionslehrerin denkbar ungeeignet und unfähig, sich überhaupt qualifiziert zu irgendetwas, geschweige denn naturwissenschaftlichen Themen zu äußern und hätte sich mal lieber an Wittgensteins:
Wovon man nicht sprechen kann, davon muß man schweigen
gehalten, das Dieter Nuhr modern formulierte als:
Wenn man keine Ahnung hat, einfach auch mal Fresse halten.
Dies ist Frau Wolff dringlichst zu empfehlen aber auch darüber hinaus ist noch zu bemerken, daß der Schöpfungsmumpitz in den naturwissenschaftlichen Fächern nichts verloren hat, aus dem gleichen Grund, aus dem man auch nicht den Werwolf-Mythos beim Thema Säugetiere mitbehandelt oder versucht, Feenwesen taxonomisch einzuordnen. Nur weil in einem drittklassisgen Märchenbuch eine "alternative" und vor allem vollkommen unwissenschaftliche Auffassung über die Entstehung des Lebens verbreitet und von ein paar intellektuell und rational Schwachbrüstigen für wahr gehalten wird, ist das doch bitteschön keine Berechtigung, Lehrzeit darauf zu verschwenden und Schüler damit zu behelligen.
Noch mal zum Mitschreiben, Frollein Wolff: "Kreationismus" ist keine Wissenschaft, sondern ein Produkt der fundamentalistischen Religion! Es ist keine Alternative und es gibt auch keine wissenschaftliche Kontroverse darüber! Daß die moderne Biologie noch nicht alle Phänomene des Lebens erklären kann, ist absolut kein Grund, auf Schamanismus, (Aber)glaube und Metaphysik zurückzugreifen, sondern vielmehr Anlaß dazu, mehr fähige und nicht schon in Schulzeiten verseuchte Wissenschaftler auszubilden, die mit den Methoden der Wissenschaft die Lücken schließen!!!!
Deswegen darf man es sich auch nicht gestatten, über Frau Wolffs Bemerkungen lächelnd hinwegzusehen, denn so "harmlos" sie auf den ersten Blick erscheinen mögen, sind sie doch eine erste Handreichung, eine erste Geste des Willkommens für die Kreationisten. Denn wer kontrolliert, wenn dieser Schwachsinn - und sei es zunächst als unwissenschaftlicher Mythos - ersteinmal Einzug in naturwissenschaftliche Klassenzimmer gehalten hat, wie strikt dann noch eine scharfe Abgrenzung zur Wissenschaft dessen vermittelt wird? Sicher nicht Frau Wolff. Nein, dieser Mythos ist wie ein Krankheitserreger, dem Kinder nicht ausgesetzt werden dürfen!

Sonntag, Juli 08, 2007

Jetzt ist es offiziell: Schäuble ist unheilbar wahnsinnig!

Ok, das war's, Schäuble ist endgültig über die Klinge gegangen!!! Da versagt jede Satire, denn was er jetzt gesagt hat, ist so atemberaubend, so grauenhaft, so jenseits all dessen, wofür eine Demokratie und ein Land, das die Menschenrechte achtet, stehen darf, daß man nur noch fassungslos den Kopf schütteln und auf einen Pfleger mit Zwangsjacke warten kann:
Schäuble fordert in "Extremfällen" das so genannte "Target Killing", also die gezielte Tötung von Verdächtigen durch den Staat!!!!!!!
Es heißt:
Bislang erlaubt das Grundgesetz eine gezielte Tötung nur, wenn eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben Unschuldiger unabwendbar scheint. Die nachträgliche Tötung eines Gewalttäters durch den Staat ist laut Verfassung eindeutig verboten. Genau das will Schäuble ändern.
Und da tritt wieder diese geisteskranke Allmachtsphantasie des Krüppels, des Opfers an den Tag, der sich nicht scheut, wieder und wieder gegen die Verfassung Sturm zu laufen, der vom Bundesverfassungsgericht scharf zurückgewiesen sofort statt mit Einsicht mit Trotz reagiert, der Deutschland am liebsten das gräßliche Joch eines Überwachungs-, Kontroll- und Polizeistaates überwerfen würde, der seine Bürger in die Geiselhaft seines paranoiden Generalverdachtes nimmt und der einen vermeintlichen (!) Zuwachs an Sicherheit jederzeit und ohne zu zögern mit ihren Grund- und Menschenrechten bezahlen würde.
Was für eine abartige, monströse Kreatur ist aus Wolfgang Schäuble geworden? Wie heruntergekommen muß man sein, um wieder und wieder ausgerechnet die USA als Vorbild für Sicherheitspolitik heranzuziehen?!? So einem würde ich (übrigens auch angesichts des Berufsethos einiger seiner Politikerkollegen) wahrhaftig zutrauen, solche gescheiterten Terroranschläge wie jetzt in London, zu inszenieren, um sich eine zureichende Bühne für seine absurden Sicherheitspossen zu schaffen. Wenn die Menschen nicht genug Angst haben, dann muß er eben selbst dafür sorgen, eine "Drohkulisse" zu schaffen, die sie endlich davon überzeugt, ihrem so abgepressten Sicherheitsbedürfnis gar das Recht auf und die Sehnsucht nach Freiheit unterzuordnen. Das allerschlimmste ist aber, daß langsam auch andere abknicken und auf den Irrsinnskurs des Wahnsinnigen einschwenken: z.B. findet es Frollein Merkel nun endlich auch eine brillante Idee, im von ihr oder Rolling Schäuble willkürlich festgelegten "Notfall" endlich (wieder) die Panzer durch die Städte rollen lassen zu können. Die offensichtliche Binsenweisheit, daß genau durch solche Maßnahmen die eigentlichen Ziele der Terroristen befördert werden, hat man vor lauter Geifer längst vollständig aus seinem Erkenntnishorizont ausgeblendet: man will den Menschen die Freiheit wegnehmen und durch vermeintliche Sicherheit ersetzen und das vor dem Hintergrund eben nicht einer religiösen Ideologie sondern deren Zerrbild, denn wenn der islamistische Terror religiös motiviert ist, so ist ja auch die Reaktion darauf, der Sicherheitsterror (wenn es das Wort noch nicht gab, schenke ich es hiermit der Welt ;-)) von Schäuble und Konsorten, eine Folge dieser religiösen Verblendung. Ist das nicht absurd? Wenn es nicht so traurig und beängstigend wäre, müßte man lachen.
Die einzig richtige Weise mit Leuten wie Schäuble zu verfahren, wäre, sofort ein Amtsenthebungsverfahren wegen Amtsmißbrauchs, klinischen Wahnsinns und der festen Absicht, dem Volk zu schaden, anzustrengen. Irgendjemand muß diese Irren doch stoppen! Wenn die SPD den ersten Schritt macht und die Koalition aufkündigt, könnte ich mich genötigt sehen, sie dafür bei der nächsten Wahl zu unterstützen....

Sonntag, Juni 24, 2007

Gefahr erkannt! Gefahr gebannt?

Holla! Nach dem EU-initiierten Rauchverbot kommt nun schon wieder ein absolutes Glanzlicht der Vernunft aus Strassburg: eine totale, vernichtende Absage an eine der größten Torheiten des menschlichen Geistes: Kreationismus und seine verlarvte Variante Intelligent Design:
Der Kulturausschuss im Europarat fordert die 47 Mitgliedsländer auf, den Kreationismus auf keinen Fall als gleichberechtigte Wissenschaftsdisziplin neben der Evolutionstheorie im Schulunterricht zuzulassen
Nicht nur hat man die vollkommene Unwissenschaftlichkeit dieses rein religiösen Humbugs erkannt, sondern auch, nicht zuletzt angesichts der Bemühungen der "Evangelikalen in den USA", die politische Dimension dahinter verstanden und sie ungewohnt und wirksam scharf als Angriff auf die Demokratie gegeißelt. In dem Papier stehen Sätze, die so schön und wahr sind, daß einem die Tränen kommen möchten, so erlöst ist man, daß es in der Politik doch noch Leute gibt, die solches schreiben:
Die Ablehnung der Wissenschaft ist zweifellos eine der größten Bedrohungen der Bürgerrechte.
Aber natürlich gibt es auch hier wieder einen Grund sich zu ärgern, denn das Europarat-Parlament hat das Papier, ohne Debatte !!!!, in den Ausschuß zurückverwiesen, der natürlich entsprechend und nachvollziehbarerweise geschockt war.
Wie kann man so eine Resolution zurückweisen? Wer ist so dumm, vernagelt oder fanatisch, daß er als Europäer!! nicht eine deutliche, gewichtige Abgrenzung gegen den Irrsinn, der sich gerade in den USA vollzieht, wünschen würde? In wessen Interesse wird denn da gehandelt? Ist dieses Parlament schon vom Ungeist der Religiösen durchwuchert? Gibt es in den EU-Staaten schon Lobbies, die Druck machen, der dem politischen Gewicht der evangelikalen Rechten in den USA vergleichbar wäre? Doch wohl nicht. Es gibt also keine Entschuldigung für einen Politiker, noch weniger sogar als in den USA, der religiös motivierten Wissenschaftsfeindlichkeit und dem gesetzten Ziel einer Theokratie von deren Vorbetern, nicht mit aller Schärfe und Entschlossenheit gegenüberzutreten. Die Arbeit war durch den Ausschuß schon gemacht worden, die Resolution hat genau den richtigen Ton und hätte sich Europa dies auf die Fahnen geschrieben, wäre es als Fanal der Vernunft erstrahlt.
Nun aber heißt es wieder bange abzuwarten und den Fundamentalisten weiter Gelegenheit zu geben, der Entbildung und Rückführung der Menschheit in die selbstverschuldete Unmündigkeit Bahn zu brechen.
Bravo!


Samstag, Juni 16, 2007

Polen muß weg!

Was zum Teufel soll das?!? Ich habe nichts gegen Polen, weder das Land, noch die Leute, aber was sich deren Regierung da gerade leistet, ist eine Frechheit! Erst wird Polen unter massivem Mitwirken von unter anderem Deutschland in die EU gehievt, dann geht das große Handaufhalten los, im Zuge dessen Polen mehr Geld als alle anderen von der EU bekommt, sage und schreibe 60 Mrd. € in den nächsten 7 Jahren! Die Gelder fließen also, Polen sitzt im gemachten Nest und nun beginnt es sich, wie ein Kuckuckskind zu gebärden!!! Als einziges Land von 26 Nationen sperrt sich Polen gegen die vorgesehene Stimmgewichtung in der neuen EU-"Verfassung", droht gar mit Veto, nur, um seine eigene Position zu stärken. Dahinter stehen natürlich die sauberen Brüder Kaczynski, die nicht gerade für ihre europaoffene Haltung bekannt sind, trotz des Profits, den Polen aus der EU saugt und trotz der Pro-EU-Stimmung im eigenen Volk.
Dazu kommt die übermächtige polnische Kirche und deren massiver Einfluß auf die ohnehin gegenüber den Pfaffen und Popen rückgratlose Politik und damit auf das Alltagsleben. Wir leben im Jahre 2007, und verzeichnen Eingriffe in die freie Persönlichkeitsentfaltung,
in die Religionsfreiheit der Naturwissenschaft, wie ich schon mal feststellte sowie hartnäckige (und zur Zeit glücklicherweise noch nicht erfolgreiche) Versuche, das Recht der Frauen, über ihren Körper selber zu bestimmen, noch weiter zu beschneiden, als es dortzulande ohnehin schon der Fall ist und sie endgültig zu reinen Gebärsklaven zu degradieren, die selbst nach Vergewaltigung und bei gesundheitlichen Risiken nicht abtreiben dürfen.
Ein solches Land, das im Mittelalter kaum aufgefallen wäre, höchstens durch seine selbst zu dieser Zeit rückständige Einstellung, hat in der EU der Gegenwart doch nichts verloren!!! Warum machen die nicht ihren eigenen kleinen Gottesstaat auf, in dem die Leute alle wieder in ihren Schollen liegen, Ackerbau betreiben, die Frauen dumm gehalten und züchtig in Sack und Asche gewandet Kind auf Kind produzieren und man die böse, satanische Wissenschaft endgültig ganz an den Nagel hängt, und sich blind und demütig dem Geschwafel der Vorbeter unterwerfen kann?
Also, wenn die Türkei irgendwann mal einsieht, daß Menschenrechte nicht verhandelbar sind, würde ich dieses ansonsten fortschrittliche und weit säkularere Land von Herzen gerne gegen Polen in der EU tauschen.

Mittwoch, Juni 13, 2007

Nebenbei bemerkt:

wieder ein Post in Pharyngula: das hier habe ich PZ Myers geschickt:

Corn schrieb:
"get your grading done faster"
like this:
http://www.rvc.cc.il.us/faclink/pruckman/humor/grading.htm

und es ist dieser Post dabei rausgekommen.
:-)

Es geschehen noch Zeichen und Wunder!

Ich bin beglückt! Ja, wirklich, man hat sich nicht verlesen und es ist auch nicht das falsche Blog! Genaugenommen ist es ja auch ein Abgrund, in den NRW nun stürzt, wenn man es als zuvor auf dem Gipfel der Rückgratlosigkeit und Menschenverachtung stehend wähnte. Ein Abgrund der Vernunft tut sich auf und ich habe es erst nicht glauben wollen, doch es ist wohl wirklich wahr: Ab 2008 wird es in NRW ein großflächiges und wie es aussieht nicht wieder bis zur Gegenstandslosigkeit verwässertes Rauchverbot geben und das, nachdem man vorher ja eigentlich keine Hoffnung mehr haben durfte. Natürlich hat die FDP, die ich peinlicherweise sogar mal gewählt habe, alles versucht, das zu verhindern (ich nehme an, die Tabaklobby hat ein paar fette Parties geschmissen), aber dennoch wird es so sein, daß in Gaststätten nur noch in echt abgetrennten Raucherräumen und in Krankenhäusern, Schulen und Kindergärten überhaupt nicht mehr geraucht werden darf. Das Verbot erstreckt sich tatsächlich auch auf Eckkneipen!!!
Es ist fast zu schön, um wahr zu sein und der Gesetzentwurf muß auch noch durchs Parlament, dessen Zustimmung jedoch als sicher gilt. Dennoch glaube ich es erst wirklich richtig, wenn ich zum ersten Mal in eine Bar gehen und nach dem Verlassen nicht bestialisch nach dieser Scheiße stinken werde.
Also, an dieser Stelle meinen ehrlichen Dank an diejenigen, die dieses Gesetz entworfen und den Willen, es durchzusetzen haben. Ich hoffe, Sie mußten sich nicht zu derben Anfeindungen und vielleicht gar Drohungen der Tabaklobby aussetzen und möchte Sie für das bewiesene Rückgrat ausdrücklich loben!
Leider werde ich Ihre Partei dennoch nicht wählen können, denn es dürfte sich dabei um eine C-Partei handeln und es gibt Dinge, die noch schlimmer sind, als Rauchen.

Nachtrag (18.6.07): Wer übrigens den Einfluß und die Machenschaften der Tabaklobby für ungefährlich oder vernachlässigbar hält, kann sich hier mal den Schock seines Lebens holen!

Mittwoch, Mai 30, 2007

Welche Art Atheist bist Du?

Hier mein Ergebnis (so muß das sein!):

You scored as Scientific Atheist, These guys rule. I'm not one of them myself, although I play one online. They know the rules of debate, the Laws of Thermodynamics, and can explain evolution in fifty words or less. More concerned with how things ARE than how they should be, these are the people who will bring us into the future.


Hier sind die einzelnen Wertungen

Scientific Atheist

100%

Agnostic

58%

Militant Atheist

50%

Apathetic Atheist

42%

Angry Atheist

33%

Spiritual Atheist

33%

Theist

17%

Welche Art Ateist bist Du? Hier geht es zum Test!

Erziehung in der Philharmonie

In der Philharmonie zu Köln wird man als mündiger Bürger aber in den Augen der Konzertplaner offenbar unmündiger Musikkonsument schon seit geraumer Zeit erzogen, besser gesagt dazu vergewaltigt, "Musik"darbietungen zu lauschen, die überhaupt nicht zum sonstigen Charakter eines gegeben Konzerts passen, die aber nach der durchaus unerheblichen Auffassung der feinen Herren Beachtung verdienen und damit dem wehrlosen Publikum aufgezwungen werden.
Diese Art von besserwisserischer Arroganz und Herablassung, dieses "Wir müssen den Pöbel zu seinem Glücke zwingen"-Gehabe, ist wirklich zum Kotzen und eine bodenlose Frechheit und muß an dieser Stelle einmal gegeißelt werden.
Unlängst, am 18.5., besuchten wir die MusikTriennale, ein Konzert, bei dem Schubert und Schuman, zwei Romantiker, gespielt werden sollten...tja und eben Luciano Berio, ein italienischer Tonverbrecher, der erst 2003 starb und "bekannt für seine experimentellen Arbeiten" sowie einer der Pioniere der "elektronischen Musik" war. Also ideal passend zu den beiden Vorgenannten, nicht wahr?
Die Drangsalierung des Publikums wird aber seitens der Philharmonie dermaßen perfektioniert, daß man diesen "Lektionen" auch nicht entkommen kann. Würden sie am Anfang oder Ende gespielt, könnte man später kommen oder früher gehen, doch nein!, sie werden zielsicher in die Mitte und direkt hinter die Pause gesetzt, so daß man, wenn man das letzte Stück des Konzerts noch genießen will, dem wehrlos ausgeliefert ist.
So war es denn auch dieses Mal wieder. Meine Begleiterin war zwar von mir gewarnt worden, hatte sich das Kommende aber nicht so entsetzlich vorzustellen gewagt, wie es dann kam:
Zuerst gab es eine herrliche Symphonie von Schumann - wunderbare Musik, wacker musiziert, ein Genuß. Danach Pause. Und dann wurden wir zur tonalen Schlachtbank geführt, wo Berio allen Wohlklang, alle Anmut und alle Tugenden der Musik dahinschlachtete. Das "Werk" begann mit einer elenden, beißenden kleinen Sekunde, die einem Cello entquält wurde und steigerte sich zu einem infernalischen, hundsgemeinen Lärm - in etwa vergleichbar einer ADS-Schulklasse mit verstimmten Orff-Instrumenten, die die Geräusche eines Sackes, der mit zwei kämpfenen Katzen bestückt ins Wasser geworfen wird, begleiten. Es war bösartig, viehisch, monströs und hatte nichts, aber auch wirklich gar nichts mit Musik oder gar Kunst zu tun und ich empfinde Leuten gegenüber, die sich einreden, dies sei nun große Kunst, die gleiche Befremdung, wie gegenüber denjenigen, die vor einer Leinwand mit drei Strichen drauf stehen und dies für die Krönung der Malerei halten. Ich hielt es etwa 3 Minuten aus, bis sich meine Abscheu vor dem miserablen, elenden Gefiepe und mein Haß auf diese arroganten Fatzken von Konzertplanern derart gegenseitig aufgeschaukelt hatten, daß ich kurz vor einem Tobsuchtsanfall stand. Weil ich genau diese Entwicklung hatte kommen sehen, hatte ich vorgesorgt und nahm nun meinen mp3-Spieler mit den abdichtenden Ohrstöpseln, die einen vor der Außenwelt abschirmen, hervor und setzte meine "Auditüre" von Karl Mays Winnetou fort alldieweil meine Begleiterin neben mir, im Gesicht eine Mischung aus Ekel, Entsetzen und Entrüstung, zwanghaft versuchte, wegzuhören und/oder sich den Tod wünschte. Und selbst durch meine Ohrstöpsel bahnte sich bisweilen noch eine der ganz brutalen, hochtönend-penetrierenden Dissonanzen, doch endlich überstand ich die Tortur und konnte tatsächlich noch Schuberts Wandererphantasie, die den Abend beschloss, genießen.
Aber mal ehrlich: muß das sein?!?! Warum werden derartig verschiedene, unvereinbare Musikstile vermischt? Wieso nimmt man seitens der Philharmonie in Kauf, einem großen Teil der Zuhörer einen Teil des Abends zu verderben? Was bilden sich diese Fuzzis nur ein? Man gibt im Zweifel viel Geld für eine solche Karte aus, freut sich auf die Musik und es sollte einem die Souveränität zugestanden werden, seinen musikalischen Geschmack selbst zu definieren. Man möchte auf GAR KEINEN FALL von diesen Leuten erzogen werden und bedarf auch des Hinweises, daß es außer der Musik der Komponisten XY, derentwegen man eigentlich gekommen ist, auch noch den abartigen Lärm von Herrn YZ gibt, in keinem Falle und schon gar nicht in der Form, daß einem besagter Lärm auch noch während kostbarer Minuten, in denen auch gute Musik hätte stattdessen dargeboten werden können, aufgezwungen wird.
Wenn die Philharmonie für sogenannte moderne Musik werben möchte, dann soll sie ein paar Gratiskonzerte, im Rahmen derer ausschließlich diese Katzenmusik verbrochen wird, anbieten, oder an die normalen Konzerte am Ende noch eine entsprechende Zugabe anhängen, der eine ausdrückliche Warnung und die Gelegenheit, den Saal zu verlassen, vorausgeht.
Das jetzige Verfahren führt doch nur zum Trotz: ich werde kein einziges dieser Erziehungskonzerte mehr besuchen, ich habe die Schnauze voll davon, sondern mir stattdessen die guten Stücke derselben auf CD kaufen (dabei vermutlich noch Geld sparen) oder nur noch zu nicht verunreinigten Konzerten gehen, so es diese denn noch gibt....